Die Zeitschrift exklusiv für
die Care-Gastronomie.

BDZ

Mehr Kompetenzen für den Zoll

In der Debatte über den massenhaften Missbrauch von Werkverträgen in Schlachthöfen hat der BDZ Deutsche Zoll- und Finanzgewerkschaft eine Aufnahme der Fleischbranche in das Arbeitnehmerentsendegesetz sowie erweiterte Kontroll- und Ermittlungskompetenzen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) gefordert.

VerpflegungsManagement, 28.06.2013 - Staatsanwaltschaftliche Ermittlungen wegen Schwarzarbeit gegen Unternehmen der Fleischbranche hatten dazu geführt, dass erneut skandalöse Zustände mit schwarz beschäftigten Leiharbeiterkolonnen aus Osteuropa, die Dumpinglöhne erhalten und unter menschenunwürdigen Bedingungen arbeiten, aufgedeckt wurden.

Mehr in der aktuellen Ausgabe oder im kostenpflichtigen Internet-Abo-Bereich

DruckenE-Mail

Gäste 2013

Kaffeeduft und Fruchtbukett: Gerüche als Appetitanreger

Die Verpflegungsfachtagung Care präsentiert zur Gäste 2013 moderne Konzepte für Senioren- und Behinderteneinrichtungen. Die Konferenz richtet sich an Verantwortliche, Fachwirte und Köche.

VerpflegungsManagement, 27.06.2013 - Die Nase isst mit! Denn Geschmack wird auch durch Geruch beeinflusst. Welcher Zusammenhang zwischen Geruchssinn und Essverhalten besteht und wie Senioren- und Behinderteneinrichtungen aromatische Speisedüfte als Appetitanreger einsetzen können - das ist ein Thema der Verpflegungsfachtagung Care, die am 16. und 17. September 2013 erstmals auf der Leipziger Gastgewerbe-Messe Gäste ausgerichtet wird.

Mehr in der aktuellen Ausgabe oder im kostenpflichtigen Internet-Abo-Bereich

DruckenE-Mail

VdF

Lebensmittel im Fokus

Auf der diesjährigen Fachtagung des Verbandes der Fachplaner Gastronomie Hotellerie Gemeinschaftsverpflegung e. V. (VdF) in Würzburg drehte sich alles ums Essen. Unter unterschiedlichen Aspekten beleuchteten die Referenten eine der vier Stellschrauben beim ganzheitlichen Planen des Systems Küche: die Lebensmittel.

VerpflegungsManagement, 26.06.2013 - „Als Fachplaner verantworten wir das gesamte System Küche, und wir verfügen über vier Stellschrauben, die miteinander interagieren", erläuterte der VdF-Vorstandsvorsitzende Carsten Zellner, zugleich Start- Referent, den über 200 Teilnehmern der 30. Fachtagung des Verbandes. Die vier Hebel sind Personal, Lebensmittel, Technik und Fläche. „Es ist immer ein Balanceakt und unsere ureigenste Aufgabe als VdF-Fachplaner, das Regelsystem Küche so auszutarieren, dass für den speziellen Fall etwas Sinnhaftes entsteht." Anhand konkreter Planungsbeispiele aus den vergangenen 15 Jahren demonstrierte er, wie sich die Faktoren Technik, Fläche, Personal beziehungsweise Know-how und unterschiedliche Conveniencegrade bei Lebensmitteln veränderten, gegenseitig beeinflussen und heute komplett andere und höchst unterschiedliche Küchenwelten entstehen lassen.

Mehr in der aktuellen Ausgabe oder im kostenpflichtigen Internet-Abo-Bereich

DruckenE-Mail

DGE

Aktuelle Werte für folatreiche Ernährung

Folat ist ein wasserlösliches Vitamin, welches vom menschlichen Körper für die Zellneubildung benötigt wird. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) hat die Referenzwerte für die Zufuhr von Folat nun aktualisiert.

VerpflegungsManagement, 25.06.2013 - Die neue Bewertung der wissenschaftlichen Literatur ergibt für Jugendliche und Erwachsene eine empfohlene Zufuhr von 300 Mikrogramm Folat pro Tag. Bei Schwangeren und Stillenden beträgt die empfohlene Zufuhr wegen eines erhöhten Bedarfs 550 beziehungsweise 450 Mikrogramm Folat pro Tag. In Deutschland liegt die Folatzufuhr mit im Mittel etwa 200 Mikrogramm pro Tag unter der empfohlenen Zufuhr. Das muss nicht sein, denn viele von Natur aus vitaminreiche Lebensmittel liefern ausreichend Folat, um die empfohlene Zufuhr durch die Ernährung zu erreichen.

Mehr in der aktuellen Ausgabe oder im kostenpflichtigen Internet-Abo-Bereich

DruckenE-Mail

Beiersdorf

Verwenden statt verschwenden

Beiersdorf unterstützt als erstes Hamburger Unternehmen die Initiative Foodsharing e.V. Dieses Engagement gründet auf der Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie „We care", welche Mitarbeiter zum bewussten Umgang mit Lebensmitteln anregen soll.

VerpflegungsManagement, 21.06.2013 -  Nachhaltigkeit hat bei Beiersdorf Tradition, nicht nur bei der Herstellung der Produkte, sondern auch in der hauseigenen Kantine. „Wir kaufen saisonale Produkte bei von uns zertifizierten regionalen Erzeugern", beschreibt Catering-Chef Frank Sager das Selbstverständnis. „Unsere Köche beweisen täglich, dass gutes Essen selbst in sehr großen Mengen - das Catering versorgt täglich rund 2.700 Gäste - nahrhaft, ausgewogen und schmackhaft hergestellt werden kann, ohne Lebensmittel zu verschwenden."

Mehr in der aktuellen Ausgabe oder im kostenpflichtigen Internet-Abo-Bereich

DruckenE-Mail

Mediadaten

Aktuelle Mediadaten VerpflegungsManagement 2018

weiter

Kontakt

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontakt

Ausgabe verpasst?

Lesen Sie alte Ausgaben online als E-Paper.

weiter